Lizenzverlängerung

Mit dem Erwerb der Lizenz ist der Lernprozess des Übungsleiters nicht abgeschlossen.

Nach 4 Jahren (Übungsleiter Rehabilitationssport – Profil Innere Medizin nach 2 Jahren) ist eine Fortbildung von 15 Lerneinheiten zur Lizenzverlängerung nachzuweisen.

Erfolgt innerhalb des Gültigkeitszeitraums keine ausreichende Fortbildung, verliert die Lizenz ihre Gültigkeit.

Außerdem ist bei der Verlängerung im Zeitraum 2014 bis 2018 einmalig der unterschriebene Ehrenkodex mit dem Verlängerungsantrag zusammen einzureichen.

Bitte beachten: Sobald die Lizenz eines Übungsleiters, der in einem zertifizierten Rehabilitationssportangebot tätig ist, ungültig wird, verliert automatisch das Angebot die Zertifizierung. Damit darf dieses Angebot nicht mehr als Rehabilitationssport beworben, durchgeführt oder abgerechnet werden. Vereine und Übungsleiter tragen die Verantwortung für die Herstellung der benötigten Voraussetzungen!

Für die Lizenzverlängerung sind folgende Unterlagen einzureichen:

Neuerungen der Lizenzausstellung/-verlängerung ab Januar 2018


Zum 1.1.2018 hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) landesweit für alle Sportverbände ein neues Lizenzmanagementsystem verpflichtend eingeführt. Alle Übungsleiter/-innen erhalten ab Januar 2018 Lizenzen im DIN-A4-Format. Diese enthalten persönliche Angaben zum Antragsteller / zur Antragstellerin, Profilbereich, Datum der Erstausstellung, Gültigkeitsdauer und DOSB-Lizenznummer. Ein Passfoto ist nicht vorgesehen und muss deshalb nicht mehr eingereicht werden.
Eine Lizenzverlängerung kann künftig erst
 im letzten Quartal des Ablaufdatums beantragt werden. Für jede Verlängerung wird ein Neudruck erstellt. Somit entfällt das bisherige Prozedere der Einreichung der Originallizenz.

Alle in diesem Zusammenhang wichtigen Informationen werden in dem Flyer „DOSB-Lizenzmanagementsystem – Informationen für Übungsleiter/innern und Trainer/innen“ beschrieben.