"Die Schule rollt!" Ein Projekt zur Förderung des Gemeinsamen Unterrichts im Schulsport

Idee und Grundgedanke:

Die Trainer der Kinderrollstuhlsportgruppe in Mainz wurden von ihren jungen Sportlern darauf angesprochen, warum sie im Vereinstraining mit behinderten und nichtbehinderten Freunden Sport machen können, in der Schule aber oft nur zuschauen dürfen.

Die Umsetzung:

Daraufhin entwickelten die Trainer ein Konzept, dass Mitschülern und Lehrern zum einen die Möglichkeit bietet,  vor Ort eigene Bewegungserfahrungen im Rollstuhl zu sammeln. Zu diesem Zweck werden Klassen, in denen Rollikids beschult werden, besucht.  Mit zahlreichen Rollstühlen und einem sechsteiligen Rollstuhlparcours im Gepäck, der dazu dient, Alltagshindernisse eines Rollstuhlfahrers wie Bordsteinkanten, Rampen und Treppen zu simulieren.

Lehrer und Schüler sollen Gelegenheit bekommen, das Überwinden dieser Hindernisse mit oder ohne Hilfe zu üben. Zum anderen geben die Trainer Lehrern, Schülern und Eltern konkrete Impulse wie der rollstuhlfahrende Schüler im Sportunterricht eingebunden werden kann. Zudem sind immer auch rollstuhlfahrende Trainer mit im Team, die von einem selbstbestimmten, erfüllten Leben mit Behinderung berichten können und gerne sämtliche Fragen aufgeweckter Schüler beantworten.

Die Projektpartner:

Das Projekt „Die Schule rollt!“ ist aus einer Kooperation der Abteilung Rollstuhlsport des TV Laubenheim 1883 e.V. in Mainz und dem Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz entstanden. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz finanziert das Projekt und begleitet das Konzept inhaltlich.

Die Ziele im Überblick:

  • Perspektivwechsel für Schüler und Lehrer: der Rollstuhl als Sportgerät
  • Kompetenz der Lehrer stärken, Qualität des Unterrichts verbessern
  • Erleben von erwachsenen, selbstbestimmten Menschen mit Behinderung
  • Teilhabe und Selbstbewusstsein der Schüler mit Behinderung fördern
  •  Netzwerkbildung zwischen Lehrern, Eltern, Vereinen und kompetenten Menschen mit Behinderung.

„Die Schule rollt!“ wurde seit 2009 an über 200 Schulen realisiert. 2012 wurde die Abteilung Rollstuhlsport für ihr Engagement mit dem großen Stern des Sports auf Landesebene für ihr soziales Engagement ausgezeichnet. Für rheinland-pfälzische Schulen ist das Projekt in der Regel kostenlos, Schulen aus anderen Bundesländern müssen die Kosten selbst tragen.

Eindrücke vom Projekt