Definition

Sitzball ist eine Mannschaftssportart im Deutschen Behindertensport (DBS). Sitzball ist nicht nur in Mitteleuropa, sondern auch in Afrika als Breiten- und Wettkampfsport vertreten. Deutsche Meisterschaften der Herren finden seit 1954 jährlich statt, bei den Damen seit 1974. Europäische Sitzballturniere gibt es seit den 1970er Jahren.

Die Sportart Sitzball wird in Deutschland von etwa 150 Mannschaften gespielt. Der erste Seatball-Worldcup fand im November 2006 in Kigali / Ruanda statt. Teilnehmende Mannschaften kamen aus Deutschland, der Schweiz, Ruanda, Burundi und Uganda.

Sitzball eignet sich ideal für das gemeinsame Spiel von behinderten und nichtbehinderten Menschen.

Quelle: Wikipedia

Diziplinen / Startklassen

In Rheinland-Pfalz wird auf Landesebene nach Geschlecht getrennt gespielt. Auf Vereinsebene werden die Geschlechter schon einmal gemischt und gerne auch Menschen ohne Behinderung ist Spiel mit aufgenommen.

Zielgruppe

Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung jeden Alters und Geschlechts.

Klassifizierung

Klassifizierungen dienen der Chancengleichheit im sportlichen Wettkampf. Sobald es um den Vergleich sportlicher Leitungen geht ist daher eine Klassifizierung Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Wettkampf.

Im BSV Rheinland-Pfalz ist dies der Fall, sobald eine Landesmeisterschaft ausgespielt wird. Bitte beachten Sie hierbei, dass viele Landesmeisterschaften parallel mit Pokalturniere stattfinden, zu denen i.d.R. keine Klassifizierung erforderlich ist.

Alle für die Klassifizierung erforderlichen Unterlagen finden Sie auf unserer Seite oder sprechen Sie direkt die Ansprechpartner des Referats Sport an.

Weiter zum Klassifizierungssystem...

Fachwart Damen

Fachwart Sitzball-Damen:

Herr Ulrich Roßmer

Maximilianstraße 14a

67454 Haßloch

0171-4751936

 

 

Fachwart Herren:

Fachwart Herren:

zur Zeit nicht besetzt

 

Weiterlesen...

Weiter zum DBS...