Hockey trifft Powerchair-Hockey

erstellt am: 18. November 2019

Es hat voll Spaß gemacht!

Spaß, obwohl die U 16 Mädchen - Hockey - Mannschaft des VFL Bad Kreuznach gerade eine 8:0 Niederlage kassiert hatte? Kaan Şişik, Kapitän des Powerchair Hockey Teams der Star Drivers der Sportfreunde der Diakonie zollte den Spielerinnen Respekt: „Dafür, dass sie das erste Mal Rollstuhl gefahren sind, waren sie auf dem Spielfeld ganz schön gut. Echt Klasse.“

Doch von Anfang an, wie kam es zu dem gemeinsamen Training mit kleinem Turnier? Der Landessportbund hatte zur Inklusionswoche aufgerufen. Edgar Döll, Abteilungsleiter der Star Drivers sah die Gelegenheit für das Powerchair Hockey Werbung zu machen und fand in Heidi Müller, Mutter eines Spielers, eine begeisterte Mit-Organisatorin für diese Veranstaltung. Müller fragte bei den Hockey-Clubs vor Ort an und lief beim VFL Abteilungsleiter, Hans Wilhem Hetzel und beim Trainer Georg Schmidt offene Türen ein. Obwohl die VFL- Abteilung gerade zwei Turnierwochenenden bewältigt hatten, stand das Vorstandsteam bereit und fuhr mit den U16 Mädchen in die Fliednerhalle zum Trainingsplatz der Star Drivers. Hier war schon alles aufgebaut.

Abteilungsleiter Döll und Turnierleitung Müller begrüßten gemeinsam mit der Mannschaft die zahlreichen Gäste, auch Abteilungsleiter Hetzel war persönlich gekommen. Die Star Drivers starteten mit ihrem Trainer Jürgen Erdmann-Feix ein Demospiel, damit alle einen Eindruck hatten, wie Regeln und Spielzüge im Powerchair Hockey aussehen. Dann wurden die Gäste von erfahrenen Spielerinnen, wie Elke Schmell in die Praxis eingeführt. In einer Hallen-Hälfte hatten die Hockeymädels Gelegenheit mit dem Rollstuhl und Schläger zu üben. Der Umgang mit dem Hockeyschläger, der den Schlägern im Eishockey ähnelt und nicht dem gewohnten Krummholz, erwies sich als einfach beim Spielen. Das Fahren des schnellen Sport-Rollstuhls hatte es dafür in sich. Kaum hatten die ersten Spielerinnen erste Fahrkenntnisse, ging es für zwei von ihnen aufs Feld. Sie verstärkten jeweils ein Team der Star Drivers. Auf der Zuschauerbank brandete Jubel auf, als die ersten VFL Spielerinnen Bälle im Tor versenkten. Auf dem Feld wurde mit voller Energie gekämpft mit dem Gegenspieler, mit dem Ball und vor allem mit den Rollstühlen. Trotz diverser Zusammenstöße überlebte Mensch und Material. Mit einem Lachen steckten die Sportlerinnen des VFL manches Missgeschick weg, immer mit guten Tipps und Zuspruch versorgt von den Spielern der Star Drivers. Das gelungene Zusammenspiel zwischen den Sportlern begeisterte auch die Mitarbeiterin des Zentrum selbstbestimmtes Leben (ZSL) Bad Kreuznach, Irene Alberti und Harald Lehmann von der Behindertensportgemeinschaft Kirchheimbolanden, die mit Interesse das Turnier verfolgten.

Höhepunkt des Abends war dann das Spiel VFL gegen Star Drivers. Wäre es nach dem Schlachtruf gegangen  hätte der VFL gleich mit 1:0 geführt, denn der war durch die Verstärkung auf der Bank eindeutig lauter. Doch dann gab es ein Tor nach dem anderen, die StarDrivers wirbelten mit ihren Rollstühlen schnell übers Feld.

Am Ende stand es 8:0, trotzdem waren alle beider anschliessenden Siegerehrung und dem Austausch von Geschenken gut gelaunt. Denn im Vordergrund stand bei allen die sportliche Begegnung wie es eine junge Hockeyspielerin unter Zustimmung ihrer Freundinnen ausdrückte: „wann hat man schon mal Gelegenheit so eine Sportart auszuprobieren.“

Die Verantwortlichen gingen mit dem Versprechen aus der Halle: dass machen wir mal wieder!

 

Artikel: Stephanie Otto/SFD Star Drivers Bad Kreuznach