Sport, Spaß – und diesmal kein Gewitter Behindertensportverband hatte beim 41. Landesschwimmfest in Nassau Glück mit dem Wetter

erstellt am: 7. September 2017

Das Landesschwimmfest wird nicht nur durch die sportlichen Wettbewerbe geprägt: Es hat immer auch einen Freizeit-Charakter, wie ein ganz normaler Badetag im Schwimmbad.

BSV-Präsident Karl Peter Bruch konnte nicht nur rund 250 Teilnehmer zum 41. Landesschwimmfest in Nassau begrüßen, sondern auch engagierte Mitstreiter wir Landrat Frank Puchtler, Monika Sauer vom Sportbund Rheinland, Bürgermeister Udo Rau oder die Helfer von DLRG und der Stiftung Scheuern.

Die Stiftung Scheuern stellte auch in diesem Jahr wieder viele Helfer. Für manche hieß das: Lange im Wasser stehen, um das Anschlagsziel der Schwimmer hochzuhalten.

Sport, Spaß – und diesmal kein Gewitter

Behindertensportverband hatte beim 41. Landesschwimmfest in Nassau Glück mit dem Wetter

Nassau. Open-Air-Veranstaltungen sind immer wetterabhängig. Doch im Jahr 2017 war das Wetter beim Landesschwimmfest, das der Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz (BSV) zum 41. Mal ausrichtete, noch viel stärker Thema als in anderen Jahren: Im Vorjahr, ausgerechnet zum runden Geburtstag, war die traditionsreiche Veranstaltung wegen eines schon am Vormittag aufziehenden Gewitters buchstäblich ins Wasser gefallen. Und auch in diesem Jahr gab es Unwetterwarnungen. Doch Gewitter und Starkregen blieben aus. Die rund 250 Teilnehmer feierten ihr Fest – mit viel Sport und Spaß.

Das Landesschwimmfest für Menschen mit geistiger Behinderung findet seit Jahrzehnten in Nassau an der Lahn statt. Der Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz (BSV), der die traditionsreiche Veranstaltung in Kooperation mit Special Olympics Rheinland-Pfalz, der Stiftung Scheuern und der DLRG Ortsgruppe Nassau ausrichtet, kann hier auf eine eingespielte Organisations-Crew bauen. So waren zum Beispiel auch in diesem Jahr wieder 14 ehrenamtliche Helfer der DLRG im Einsatz. Neben viel Bewährtem gab es eine Neuerung: Erstmals war das Gesundheitsprogramm von Special-Olympics vor Ort.Die rund 250 Teilnehmer aus 19 Einrichtungen und Schulen konnten sich bei den Wettkämpfen in 19 Disziplinen miteinander messen. Wie immer wurden die Schwimmer dabei vom Beckenrand aus kräftig angefeuert: Die meisten Zuschauer sind mit Feuereifer bei der Sache und unterstützen alle Athleten mit viel Beifall.

Der Tag im Freibad von Nassau hat aber immer auch einen hohen Freizeitwert: Manche machen daraus einen klassischen Badetag und verbringen Stunden im kühlen Nass, auch jenseits der eigenen Wettkämpfe.

Urkunden und Medaillen sind wie immer bei den Teilnehmern heiß begehrt. Aber noch wichtiger als der sportliche Aspekt ist das Gemeinschaftserlebnis, das der Veranstaltung ihren unverwechselbaren Charakter gibt: Es ist vor allem ein großes Fest. Und das wird es auch im Jahr 2018 wieder sein. Wieder in der Stadt an der Lahn. Und hoffentlich wieder ohne Gewitter.