Thomas Knoth bei Boccia World Open in Sevilla

erstellt am: 10. August 2017

Stefanie Burgard legt den Ball auf die von Thomas Knoth angegebene Höhe auf, um im Paar Spiel gegen die Briten einen Ball weg zu schießen.

Konzentriertes Zielen über die Rampe

Knoth bei Boccia World Open in Sevilla

Beim Boccia World Open Weltranglistenturnier in Sevilla/Spanien waren 5 deutsche Athleten am Start, darunter Thomas Knoth als einziger der Nationalmannschaftsspieler von den Sportfreunden Diakonie Bad Kreuznach.

Aufgrund der vielen Top Ten Starter war klar, dass die Trauben bei diesem Turnier hoch hingen. Die Rampenspieler, BC3, starteten neben Thomas Knoth und seiner Assistentin Stefanie Burgard mit Ilker Icöz und Hartmut Gutbrod vom TV Markgröningen. Ilker Icöz, mit 22 jüngster Akteur in der Mannschaft, startete dabei erstmals als Rampenspieler bei einem Weltranglisten Turnier. Die späteren Gold und Silbermedaillen Gewinner Portugal und Groß Britannien waren zu stark, am zweiten Tag auch die Weltranglisten Fünften aus Frankreich. Jedoch gelang mit 5:4 ein Erfolg gegen die neuformierte Gastgeber Mannschaft aus Spanien.In der Endtabelle ergab das Platz 8.

Im Einzel hatte Thomas Knoth am ersten Tag 2 knappe Spiele. Gegen Cilissen aus Belgien mit 3:5, aber vor allem gegen Jamie Mc Cowan aus Groß Britannien. In diesem Spiel gab es einige strittige Schiedsrichter Entscheidungen, die an den Nerven zehrten. In der letzten Runde lagen beide mit einem Ball direkt am Jackball. Das hätte den 5:4 Sieg für Knoth bedeutet. Durch einen unglücklich verursachten Strafballpunkt erreichte sein Gegner dann das 5:5. Den Tie Break, die Entscheidungsrunde, gewann dann der Brite.

Auch die anderen deutschen Spieler waren in vielen Spielen gleichwertig. Die Formulierung "auf Augenhöhe" wurde aber zum Unwort im Team, da letztlich knappe Niederlagen doch Niederlagen sind. Nach dem enttäuschendem 1.Tag konnte sich Thomas Knoth zusammen mit Assistentin und Coach aber neu motivieren und konzentrieren. für s aber es gab doch eine weitere knappe Niederlage gegen Samir van der Beken, Frankreich. Das Ergebnis von 3:7 mag zwar anders erscheinen mag, war aber wirklich eng umkämpft. In diesem Spiel gab es 4 Messentscheidungen, die im Boccia in aller Regel weniger als 1 cm betragen. Alle 4 Punkte gingen dabei an den Franzosen.

Thomas Knoth hatte sich ja viel vorgenommen und wollte eine gute Leistung zeigen, vor allem nach der tollen Spendenbereitschaft, die ihm diese nur selbst finanzierbare Turnierteilnahme ermöglichte. Er zeigte auch eine gute Leistung. Auch wenn der große Erfolg versagt blieb, waren es doch wichtige Weltranglistenpunkte. Statt Flug war für ihn und seine Assistenz übrigens nur eine An und Abreise mit jeweils 3 tägiger Kleinbusfahrt möglich