Zwei Spiele, zwei Siege der Dolphins Trier

erstellt am: 10. März 2020

An einem langen Wochenende mit gleich zwei Spielen konnten die DONECK Dolphins Trier den Klassenerhalt bereits zum Auftakt der Playdowns sichern. Dem am Ende souveränen 75:63-Sieg gegen die BSC Rollers Zwickau folgte ein etwas engerer 79:74-Erfolg gegen die RBB München Iguanas. Zusammen mit den zwölf aus der Hauptrunde mitgenommenen Punkten können die Dolphins, mit nun 16 Punkten, nicht mehr auf einen Abstiegsplatz rutschen.

 Dabei hatte es am 2. Sparkasse Trier-Spieltag in der Partie gegen motivierte Zwickauer zu Beginn nicht nach einem erfolgreichen Wochenende ausgesehen. Die Delfine kamen schlecht ins Spiel und gerieten schnell in einen 2:10-Rückstand. Auch wenn die Mannschaft nach und nach besser ins Spiel fand, dauerte es bis zur Mitte des zweiten Viertels, bis sie das Spiel drehen und in Führung gehen konnte. Diese konnte in der zweiten Halbzeit verteidigt werden, obwohl auch Zwickau ein gutes Spiel machte und mit Vytautas Skucas einen starken Scorer (30 Punkte) auf seiner Seite hatte. Doch auch auf Trierer Seite hatten sich einige Spieler ein Sonderlob von Trainer Dirk Passiwan verdient: „Es war ein sehr gutes Spiel und ein wichtiger Sieg. Besonders ist hier Diana Dadzite zu erwähnen, die mit 22 Punkten auch Topscorerin geworden ist, eine sehr gute Leistung gezeigt und ihr Team übers ganze Spiel super geführt hat. Man muss auch Patrick Dorner und Nathalie Ebertz erwähnen, die glaube ich beide ihre beste Saisonleistung gezeigt haben und gut gescort haben.“

Zudem kam bei den Dolphins nach längerer Zeit mal wieder Frank Doesken zum Einsatz, der in den letzten Minuten ebenfalls noch 4 Punkte beisteuern konnte, während Correy Rossi wegen einer angebrochenen Rippe am Samstag noch geschont wurde.

 Auch im zweiten Spiel gegen die RBB München Iguanas, das bereits um 13 Uhr begann, gerieten die Delfine zunächst wieder in Rückstand. In einem von beiden Seiten guten und hart umkämpften Spiel dauerte es dieses Mal bis zur Halbzeit, um den Rückstand auf einen Punkt (41:42) zu verkürzen, eher die Dolphins dann mit einem sehenswerten Treffer von Diana Dadzite erstmals in Führung gehen konnten. Dies war der Startschuss zu einer zweiten Halbzeit, in der sich ein wahrer Krimi entwickelte und die Führung immer wieder wechselte. Erst in der Mitte des letzten Viertels konnte Trier sich einen kleinen Vorsprung herausarbeiten, der letztlich souverän über die Zeit gebracht wurde, obwohl das Team in den letzten Minuten ohne Spielertrainer Dirk Passiwan (5. Foul) auskommen musste, der entsprechend stolz auf seine Mannschaft war: „Wir haben gegen eine starke Mannschaft aus München gespielt, die auch eine sehr gute Leistung gebracht hat. Wir hatten immer wieder Probleme sie zu stoppen, sie haben von außen sehr sehr gut getroffen. Wir haben es am Ende aber doch noch drehen können und obwohl ich dann mit fünf Fouls raus bin, hat das Team es richtig gut nach Hause gefahren.“

 Auch Correy Rossi war sehr zufrieden mit den beiden Spielen: „Obwohl diese Saison nicht so verlaufen ist, wie wir es uns erhofft hatten, haben wir noch Ziele für die verbleibenden Spiele. Dieses Wochenende war ein guter erster Schritt. Ich denke wir haben wieder besser zusammengespielt, als Team. Und wir hatten wieder mehr Spaß auf dem Spielfeld, das hat uns geholfen die beiden Spiele zu gewinnen.“

 Somit war es am Ende auch im zweiten Spiel des Wochenendes die gute Teamleistung die den Sieg brachte und bei der erneut mehrere Spieler besonders auf sich aufmerksam machen konnten, wie auch der Trainer hervorhebt: „Auch heute haben wieder vier Spieler 2-stellig gepunktet. Neben mir und Ryan Wright, der gut gespielt hat auch wieder Nathalie Ebertz, die gerade in der Crunchtime wichtige Punkte für uns gemacht hat und mit 15 Punkten aus dem Spiel geht. Und natürlich Diana Dadzite, sie hat 16 Punkte beigesteuert und viel für den Spielaufbau gemacht.

Es war schon ein sehr sehr gutes Spiel, wir sind zufrieden, haben beide Spiele mit guten Leistungen gewonnen. Jetzt sind wir froh, dass wir für die neue Saison planen können.“